Küchenmöbel reinigen ohne großen Aufwand

Die Anschaffung von Küchenmöbeln ist in der Regel eine Investition für viele Jahre. Bei der Entscheidung sollte es deshalb nicht nur darum gehen, was schön anzusehen ist, sondern unter anderem auch darum, wie halte ich diese Möbel für lange Zeit in einem ansehnlichen Zustand. Pflegehinweise als eine Art Bedienungsanleitung können da nicht schaden.
Die Küche ist in vielen Haushalten der zentrale Ort für die Lagerung und Zubereitung von Speisen und Getränken sowie jede Menge anderer Aktivitäten und dazu ein angenehmer Treffpunkt der Bewohner.
Bei einer so hohen Benutzungsfrequenz bleibt es deshalb nicht aus, dass die Küche mitsamt seinem Inventar stärker strapaziert wird als andere Wohnräume. In der Konsequenz bedeutet das ein häufigeres Reinigen von Raum und Möbel. Richtig durchgeführt ist die Küchenmöbelreinigung kein großer Aufwand. Meist reichen als Hilfsmittel Wasser, ein weiches Tuch, etwas Spülmittel und ein handelsüblicher Haushaltsreiniger, um das gute Aussehen über Jahre hinweg zu erhalten. „Wie“ Sie Küchenmöbel reinigen, erfahren Sie durch die nachfolgenden Pflegehinweise.

Reinigung von Kunststofffronten

Kunststofffronten werden nur mit warmem Wasser und etwas Spülmittel gereinigt. Bei hartnäckigen Flecken oder Fettspritzern nehmen Sie einen handelsüblichen Kunststoffreiniger. Prüfen Sie die Auswirkung auf die Kunststoff-Fronten aber vor Anwendung an einer verdeckten Stelle.
Stärkere Verkrustungen lassen sich einfach dadurch entfernen, indem Sie etwas unverdünnten Reiniger auf die betreffende Stelle geben. Nach dem Einwirken mit klarem Wasser abwischen. Trocknen Sie die Oberfläche mit einem weichen Tuch ab.
Hochglänzende Fronten bedürfen einer besonders vorsichtigen Pflege und dürfen weder trocken gereinigt, noch mit Mikrofasertüchern behandelt werden. Zum schonenden Reinigen und Trocknen eignet sich am besten ein staubfreies, feuchtes Fensterleder.

Reinigung von Küchenmöbeln aus Holz

Echtholzfronten sind zwar mehrfach versiegelt, dürfen aber trotzdem nur mit warmem Wasser, einem leicht feuchten Tuch und etwas Allzweckreiniger gesäubert werden. Um Verschmutzungen zu beseitigen, wischen Sie die Oberflächen immer in Richtung der Maserung. Die Flächen, Profile, Ecken und Kanten sind anschließend mit einem weichen Tuch trocken zu reiben.
Eventuelle Verunreinigungen müssen sofort abgewischt werden und dürfen nicht eintrocknen. Benutzen Sie keine nassen Tücher.
Bei hartnäckigen Fettflecken geben Sie etwas Backpulver auf einen feuchten Lappen und tupfen oder wischen vorsichtig über den Fleck. Danach wischen Sie mit einem feuchten Tuch und klarem Wasser nach.
Sind Ihre Echtholzküchenmöbel beim Kochen feucht geworden, trocknen Sie diese unbedingt sofort ab, damit sie nicht aufquellen.

Glasfronten reinigen

Verschmutzungen auf Glasfronten lassen sich schnell mit warmem Wasser und ein wenig Spülmittel beseitigen. Bei hartnäckigen Flecken oder Verkrustungen hilft ein Glasreiniger. Die enthaltene Zitronensäure beseitigt Fett und sogar Kalkflecken. Polieren Sie die Glasfront anschließend mit etwas zerknülltem Zeitungspapier und Ihre Küchenmöbel glänzen wieder wie neu.

Reinigung der Schränke von innen

Nach dem Ausräumen der Schränke saugen Sie den groben Schmutz mit einem Staubsauger aus den Ecken, Kanten und Zwischenräumen. Danach werden alle Flächen, auch die Türinnenseiten, mit einem feuchten Tuch ausgewischt. Dazu eignet sich Seifenlauge oder Wasser mit etwas Spülmittel, um auch grobe Verschmutzungen zu beseitigen. Eine Variante ist ein Teelöffel Essigessenz auf einen halben Liter warmes Wasser.
Hartnäckige Fettablagerungen lassen sich mit flüssiger Gallseife einweichen und anschließend mit lauwarmem Wasser abwischen. Alternativ besitzen Speiseöl und Margarine dieselben Eigenschaften.
Ist der Küchenschrank von innen sauber, alle Flächen gründlich trocknen, damit keine Restfeuchtigkeit übrig bleibt. Ideal ist es, die Schranktür etwa eine Stunde lang offen zu lassen.

Fazit:

Egal, für welches Material Sie sich beim Kauf Ihrer Einbauküche entscheiden, benutzen Sie zur Reinigung NIEMALS:

• scheuernde Putzmittel (Scheuermilch)
• gekörnte Haushaltsschwämme
• scharfe Flüssigreiniger
• Wachs
• Polituren
• lösungsmittelhaltige Reiniger oder einen
• Dampfreiniger

Share This